Grobkonzept Umbau und Nutzung

Unser Ziel war es, dieses prominente Gebäude in seiner Charakteristik zu erhalten und es dennoch gut bewohnbar zu machen. Das bedeutete, sorgfältig mit der alten Bausubstanz umzugehen und kluge Lösungen zu finden, was trotz scheinbar Widersprüchlichem wie schöne alte Böden - aber ringhörig, schöne alte Fenster - aber zugig geschehen sollte. Mit der Alten Drogerie wollten wir den Fünfer und das Weggli: Altes erhalten und mit heutigem Komfort verbinden. Und wir suchten die dazu passenden Menschen!

Die Sanierung geschah nach baubiologischen Grundsätzen, um in der Folge ein gesundes Wohnklima garantieren zu können.

Das Erdgeschoss mit dem früheren Laden bietet nun Gemeinschaftsräume für die Haus- und Dorfbewohner an sowie je nach Bedarf weitere Arbeitsraumoptionen.

Die Obergeschosse wurden zu sechs 2.5- bis 5,5-Zimmerwohnungen ausgebaut. Sowie einem B&B-Studio.

Die südwestlich orientierten Wohnungen verfügen über sonnige Balkone und die nord-östlich orientierten Wohnungen über einen sehr schönen Blick von den Appenzeller Hügeln bis zum Bodensee.

Die benötigte Energie wird weitestgehend über erneuerbare Quellen bereitgestellt. Die Fernwärme aus der Gross-Holzfeuerung Speicher-Trogen liefert die Energie für das Heizen und das Warmwasser. Die Sonnenkollektoren auf dem Dach produzieren Strom, der im Haus verbraucht wird. Das Gebäude wird von Kellerdecke und Dach her isoliert, so dass das äussere Erscheinungsbild in den Proportionen erhalten blieb. Dazu trägt auch die fachgerechte Restauration der charaktergebenden alten Fenster und Vorfenster bei.

Die Böden wurden so saniert, dass störende Unterzüge statisch nicht mehr nötig waren und die Tritt- und Raumschalltrennungen sehr deutlich verbessert sind im Verhältnis zu den bekannten Beeinträchtigungen im hölzernen Altbau.

Informationen Termine Vermietung